Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden im Mitteldeutschen Raum innovative und technisch hochwertige Automaten für ganz Europa gefertigt. Vor allem in der Stadt Leipzig schlug das Herz der deutschen Automatenindustrie. Viele Informationen zu den alten Automaten sind durch die beiden Weltkriege verloren gegangen. Auf dieser Seite sollen die wenigen vorhandenen Informationen zusammengetragen und öffentlich zur Verfügung gestellt werden.

Ein Schwerpunkt hierbei sind die Automaten und die Geschichte der ehemaligen Leipziger Firma „Max Jentzsch & Meerz", die damals wohl berühmteste „Automaten-Schmiede" Europas.

 

Aktuelles

Neue Automaten, neue Bilder

am Donnerstag, 30 November 2017.

Einige neue Automaten konnten in der Liste „Automaten vor 1920" ergänzt werden. Hierzu gehören die beiden optisch sehr auffälligen Automaten Reform und Rotador.  Weiterhin wurden folgende Automaten hinzugefügt: Krösus, Minerva und Victoria II

Neue Bilder gibt's bei: Helios, Elite und Excelsior.

Die Automaten-Gutachten des Prof. Dr. Kockel

am Donnerstag, 30 November 2017.

Automatenproduzenten in ganz Deutschland haben seine Urteile gefürchtet: Prof. Dr. Kockel aus Leipzig. In seinem Institut der Gerichtsmedizin untersuchte er im Auftrag der Polizei und Staatsanwaltschaft zwischen 1909 und 1927 zahllose Automaten.

Lesen Sie hier, wie Kockel die Automaten überprüfte.

Neue Bilder für viele Automaten vor 1920

am Dienstag, 21 November 2017.

Für einige der alten Spielautomaten stehen nun bessere Bilder bzw. Anzeigen zur Verfügung. Damit sind bei vielen Automaten nun auch Details erkennbar, welche Aufschluss über deren Funktionsweise geben. In den nächsten Tagen werden weitere Automaten folgen.

Automaten mit neuen Bildern: Zeppelin, Frankonia, Helios, Hopp la Hopp, Lehmanns Heimkehr, Monopol, Üb´Aug´und Hand fürs Vaterland

 
Zum Seitenanfang